Homepage der Familie Tonko
 

DL1ARK´s Amateurfunkseite

Funkamateure gibt es auf der ganzen Welt. Ob in Grönland, China oder auf den Kanarischen Inseln. Selbst in der Antarktis, an den Forschungsstationen findet man Funkamateure.
Funkkontakte zu den Galapagos Inseln bzw. mit der Raumstation ISS sind auch keine Seltenheit. Allen Funkamateuren gemeinsam ist der Gedanke, dem Völker verbindenden Amateurfunk als Hobby nachzugehen.

In diesen Funkverbindungen geht es meist um "Technische Inhalte", aber auch "Persönliches" kommt nicht zu kurz.

Amateurfunkverbindungen werden meist mit einer Karte, ähnlich einer Postkarte bestätigt. Diese Karten heißen unter Funkamateuren QSL- Karten.

Eine Auswahl dieser QSL- Karten mit von mir geführten Funkkontakten finden Sie hier.
 

die verwendete Technik von DL1ARK...

Link zu den Technik Details und Reparaturtipps:

Kurzwelle:
Yaesu, FT 890 AT mit 100 Watt (Allmode) für 1,8 - 30 MHz (Kurzwelle)

 
VHF/UHF:
Kenwood, TM-D710GE mit APRS/GPS Transceiver 2m / 70cm Band jeweils max. 50Watt
2 x Kenwood, TM-V7E FM Transceiver 2m / 70cm Band (50/35 Watt), 1x eingebaut im "Bergfunkkoffer"
Kenwood, TH-D74E Digital HFG (D-Star, APRS, GPS) mit 5 Watt für 2m / 70cm Band
2x Kenwood, TH-G71 HFG mit (6/5,5 Watt) für 2m / 70cm Band
Alinco Trafo-Netzteil DM-130MVZ, 13,8V, 32A Dauerlast
Schalt-Netzteil, 13,8V, 7A Dauerlast

Bis 1989 habe ich sämtliche Sende- und Empfangstechnik selbstgebaut. Dies waren z.B. ein 160m/80m Transceiver mit 5 Watt Sendeleistung für die Betriebsarten CW und SSB und integrierter Digitalskala. (Foto auf der Technik Seite). Später kam eine transistorierte Linear-Endstufe für 160/80m mit 75 Watt  Sendeleistung hinzu.
1987 wurde dann für das 2m Band (144MHz) ein 80 Kanal PLL Transceiver fertig gestellt. Das war für die damalige Zeit schon eine gewaltige Herausforderung, vor allem was die Beschaffung der Halbleiter Bauelemente betraf!

Verschiedene Programmierbare Speicher-Morsetasten mit und ohne Displayanzeige, waren nach 1990 die letzten Eigenbau Projeke.

...

Amateurfunk ist ein Experimentalfunk. Eine Teilnahme am internationalen Amateurfunkverkehr im Sendebetrieb ist nur nach einer erfolgreich bestandenen Prüfung bei der "Bundesnetzagentur" (BNetzA) möglich. Von dort erhält man auch sein Rufzeichen. Diese Rufzeichen (Call´s) werden international immer nur einmal vergeben. Damit ist weltweit eine eindeutige Zuordnung der Funkamateure möglich.
Nach bestandener Prüfung kann es dann losgehen. Die benötigte Technik kann selbst gebaut, oder aber auch käuflich erworben werden.

Weiterführende Informationen zum Thema Amateurfunk und QSL-Karten finden Sie unter den folgenden Links:

DL1ARK

Link eQSL
(http://www.eQSL.cc)

Link zum Verband der Funkamateure
in Telekommunikation und Post
(http://www.vfdb.org)
Link zum Deutschen Amateur Radio Club
(http://www.darc.de)
Link zur Zeitschrift "Funkamateur"
Radio catalog: more than 163 000 radios with   275 000 pictures and 260 000 schematics  plus radio forum.
www.Radiomuseum.org
Link zum Radiomuseum

...

Foto´s Menüleiste: Norbert, DF1ASG

 
Norbert Tonko
DL1ARK
~ www.tonko-online.de ~